International

Medienbericht: EU will China wegen möglicher Unterstützung Russlands unter Druck setzen

Nach Angaben von The Guardian will die EU während des Online-Gipfels am Freitag klarstellen, dass China einen großen Preis bezahlen wird, falls es Russland militärisch oder finanziell unterstützt. Peking will aber an seinem gemäßigten Kurs festhalten.
Medienbericht: EU will China wegen möglicher Unterstützung Russlands unter Druck setzenQuelle: Gettyimages.ru

Unter Berufung auf Quellen unter hohen EU-Diplomaten hat die Zeitung The Guardian berichtet, Brüssel wolle auf dem Online-Gipfel zu den Herausforderungen des Ukraine-Krieges am Freitag gegenüber China klarstellen, dass eine mögliche Unterstützung Moskaus einen hohen Preis kosten werde. Eine der Quellen wurde wie folgt zitiert:

"Die Botschaft sollte klar sein: Jegliche militärische oder finanzielle Hilfe Chinas für Russland, auch beim Umgang von Sanktionen, wird schwerwiegende Folgen für die Beziehungen zwischen der EU und China haben."

Ein weiterer Diplomat soll The Guardian erklärt haben, der Gipfel und seine Ergebnisse würden das Verhältnis zwischen Brüssel und Peking in den kommenden Jahren bestimmen:

"Die EU wird das nicht auf die leichte Schulter nehmen, wenn China Russland offen unterstützt."

Ein weiterer Gesprächspartner der Zeitung merkte an, dass unter einer Unterstützung nicht nur rein militärische Hilfe wie Waffenlieferungen, sondern auch Hilfe zur Milderung der Effekte westlicher Sanktionen gemeint sind.

Im Vorfeld des Gipfels trat EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen ebenfalls mit einer diesbezüglichen Botschaft hervor. Sie unterstrich, kein EU-Bürger werde dafür Verständnis haben, falls China Russland Unterstützung leiste. Der Politikerin zufolge würde dies einen ernsten Schaden der Reputation Chinas in Europa bedeuten.

Zuvor hatte The Washington Post unter Berufung auf Quellen berichtet, China wolle beim Gipfel an seinem gemäßigten Kurs in Bezug auf den Ukraine-Krieg festhalten. Außerdem wolle China seine Besorgnis bezüglich der NATO-Erweiterung in Europa zum Ausdruck zu bringen.

Mehr zum Thema – USA beschuldigen China, Taiwan "abschnüren" zu wollen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.