Russland

Rubel erreicht Siebenjahreshoch gegenüber US-Dollar

Trotz der Aufforderung der Zentralbank, die Kapitalverkehrskontrollen aufzuheben, legt die russische Währung weiter zu: Am Montag hat der Rubel gegenüber dem US-Dollar eine neues Mehrjahreshoch erreicht.
Rubel erreicht Siebenjahreshoch gegenüber US-DollarQuelle: www.globallookpress.com © Ohde/face to face

Der Rubel ist am Montag an der Moskauer Börse in die Höhe geschossen und hat gegenüber dem US-Dollar ein neues Mehrjahreshoch erreicht. Der Anstieg erfolgte trotz des Vorschlags der Zentralbank von letzter Woche, die Kapitalkontrollen aufzuheben, die die Währung angesichts der internationalen Sanktionen stützen.

Die russische Währung sank am Montag kurzzeitig auf 55,44 Rubel pro Dollar, den höchsten Kurs gegenüber der US-Währung seit Juni 2015, gab dann aber wieder leicht nach. Auch gegenüber dem Euro wurde der Rubel knapp über 58 gehandelt, ebenfalls nahe einem Siebenjahreshoch.

Nachdem er Anfang März unter dem Druck der westlichen Sanktionen auf ein Rekordtief gefallen war, erholte sich die Währung dank der Unterstützung durch Kapitalverkehrskontrollen und Russlands starker Handelsbilanz, sagen Ökonomen. Letzte Woche forderte der Chef der russischen Zentralbank jedoch die Aufhebung der meisten Kapitalverkehrskontrollen, um den Rubel zu schwächen.

Die Regierung ist der Ansicht, dass die russische Währung derzeit zu stark ist, und einige Beamte schlagen vor, den Rubel auf 70 bis 80 Rubel pro Dollar zu schwächen. Die Zentralbank und die Rechnungskammer sprachen sich jedoch gegen die Währungsinterventionen aus und unterstützen die derzeitige Politik zur Regulierung der Inflationsrate.

Anfang des Monats hatte die Zentralbank ihren Leitzins auf das Vorkrisenniveau von 9,5 Prozent gesenkt und festgestellt, dass die Inflationsrisiken für das Land weiter abnehmen. Der Zinssatz war auf 20 Prozent angehoben worden, nachdem Russland Ende Februar von den USA, der EU und ihren Verbündeten mit einer Flut von Sanktionen belegt worden war.

Die beschleunigte Erholung des Rubels wurde auch auf die steigenden Energiepreise auf den internationalen Märkten und die Forderung Moskaus nach Gaslieferungen zurückgeführt, sodass "unfreundliche" Länder ihre Lieferungen in russischer Währung bezahlen müssen.

Mehr zum Thema - Medienbericht: Russischer Rubel beste Währung weltweit

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team