International

Neue Bahnverbindung zwischen China und Iran in Betrieb genommen

Gleis um Gleis werden die innerasiatischen Transportverbindungen dichter, die China unter dem Projekt der Neuen Seidenstraße entwickelt. Nun ist eine weitere Zugverbindung in Richtung Iran in Betrieb genommen worden.
Neue Bahnverbindung zwischen China und Iran in Betrieb genommenQuelle: www.globallookpress.com © Jia Haocheng

Am Montag startete der erste Güterzug aus der chinesischen Region Ningxia in Richtung Iran. Die Zugverbindung läuft über Kasachstan und endet nach einem Schiffstransport über das Kaspische Meer in der iranischen Hafenstadt Bandar Anzali.

Diese Verbindung ist, obwohl für die 8.500 Kilometer lange Strecke von der Provinzhauptstadt Yinchuan nach Teheran 20 Tage benötigt werden, doppelt so schnell wie der Transport per Schiff und je Container um fast 900 US-Dollar billiger als die bisher genutzte Zugverbindung von Yinchuan nach Teheran. Es wird erwartet, dass die neue Verbindung den Handel der zentralchinesischen Region Richtung Iran und Nahem Osten beleben wird.

Die Region Ningxia ist ein kleines, relativ dünn besiedeltes autonomes Gebiet, in dem eine der muslimischen Minderheiten Chinas lebt, die Hui. Die Region hatte unter Armut wie unter Desertifikation gelitten; beides wird mittlerweile erfolgreich bekämpft. Dazu gehören unter anderem Versuche, dort Wein zu kultivieren. Das bekannteste Exportprodukt der Gegend sind allerdings Goji-Beeren.

Mit dem ersten Zug starteten 55 Container mit Waren im Wert von drei Millionen US-Dollar. In drei Wochen werden sie Iran erreicht haben, auf einer Strecke, die weder von westlichen Sanktionen noch von westlichem Militär erreicht werden kann.

Die erste Zugverbindung zwischen Zentralchina und Iran im Zusammenhang mit der Neuen Seidenstraße wurde bereits 2017 gestartet und führte über Kasachstan und Turkmenistan. Seitdem wird das Netz der Eisenbahnlinien, die China mit seinen asiatischen Nachbarländern verbindet, von Jahr zu Jahr dichter.

Mehrere dieser Strecken verlaufen durch Kasachstan. Erst Anfang des Monats hatte der chinesische Außenminister Wang Yi Kasachstan besucht.

Mehr zum Thema - Iran schlägt gemeinsame Währung in Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit vor

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team