International

Weil er in russischer Liga spielt: Polen schmeißt Fußballer Maciej Rybus aus WM-Aufgebot

Die polnische Nationalmannschaft hat für die kommende Fußball-Weltmeisterschaft in Katar den 32-jährigen Verteidiger Maciej Rybus aus dem Kader gestrichen. Grund dafür ist die Tätigkeit des Fußballers in der russischen Liga in den Diensten von Spartak Moskau.
Weil er in russischer Liga spielt: Polen schmeißt Fußballer Maciej Rybus aus WM-AufgebotQuelle: AFP © Benjamin Cremel

Polen verzichtet bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar auf Verteidiger Maciej Rybus, weil dieser in der russischen Liga spielt. Wie der nationale Verband am Montag auf seiner Internetseite mitteilte, wird der 32-Jährige "wegen seiner aktuellen Vertragssituation" weder zum Trainingslager im September eingeladen noch für das Turnier vom 21. November bis 18. Dezember berücksichtigt. Dies habe Auswahltrainer Czesław Michniewicz dem Spieler nach Abschluss des jüngsten Nationalmannschafts-Lehrgangs in der vergangenen Woche mitgeteilt.

Rybus spielt seit 2017 bei Lokomotive Moskau, wo sein Vertrag zum 30. Juni ausläuft. Offenbar missfällt dem polnischen Verband, dass der Verteidiger trotz der militärischen Auseinandersetzung zwischen Russland und der Ukraine in Russland verweilt und innerhalb der dortigen Liga lediglich zu Spartak Moskau wechselt, wo er einen Zweijahresvertrag unterschrieben hat. Rybus gehörte nicht zum Aufgebot der polnischen Nationalmannschaft bei den kürzlichen Nations-League-Spielen und dem WM-Playoff gegen Schweden.

Mit der Nicht-Berücksichtigung für die WM setzt der polnische Verband seine Boykott-Haltung gegen Russland fort. Zuvor hatte Polen es schon abgelehnt, in den WM-Playoffs gegen Russland anzutreten. Damit wurde der Ausschluss der "Sbornaja" eingeleitet. Polen musste dann gegen Schweden antreten und setzte sich dabei mit 2:0 durch.

Mehr zum ThemaWährend Fußballspiel in Berlin: Vater würgt 14-jährigen Spieler und zieht ein Messer

(rt de/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team