International

Russische Experten: Wie der Krieg in der Ukraine enden könnte

Einerseits finden Verhandlungsrunden zwischen der russischen und ukrainischen Seite statt. Andererseits bleiben die großen Perspektiven für eine Ukraine nach Ende der Kämpfe noch unklar. Daher hat RT mit Experten gesprochen, die mögliche Entwicklungslinien aufzeigen.
Russische Experten: Wie der Krieg in der Ukraine enden könnteQuelle: Sputnik © Russian Defence Ministry

Von Maxim Chwatkow

Während die russischen Streitkräfte einen Angriff durchführen, der das ukrainische Militär lahmlegen soll, haben Delegationen aus Moskau und Kiew in Weißrussland unter hohem Risiko zwei Runden von Friedensgesprächen abgehalten. RT hat mit russischen Experten darüber gesprochen, wann und wie die sogenannte "Sonderoperation" zu Ende gehen, was sie für die Souveränität der Ukraine bedeuten könnte und welche Lehren sich in Bezug auf die Informationskriegsführung ziehen lassen.

Moskaus Mission zur Entmilitarisierung der Ukraine

Der Ständige Vertreter Russlands bei den Vereinten Nationen, Wassili Nebensja, hat betont, dass Moskau mit dem Einmarsch in die Ukraine sein Recht wahrnimmt, sich gegen ein Nachbarland zu verteidigen, das ein eigenes Atomwaffenarsenal aufbauen will. In seiner Rede auf der Münchner Sicherheitskonferenz im vergangenen Monat ging der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij auf die Entscheidung Kiews ein, seine Atomwaffen im Rahmen des 1994 unterzeichneten Budapester Memorandums im Gegenzug für Sicherheitsgarantien abzugeben.

Einige Beobachter interpretierten dies dahingehend, dass die ehemalige Sowjetrepublik ihren nichtnuklearen Status aufgeben wolle.

"Sobald die ukrainischen Behörden bereit sind, den Entmilitarisierungs- und Entnazifizierungsprozess einzuleiten, wäre dies ein Schritt in Richtung Abschluss der Operation", so Nebensja.

Der Leiter des Zentrums für umfassende europäische und internationale Studien an der Higher School of Economics (HSE), Wassili Kaschin, erklärte gegenüber RT, dass die Analyse der militärischen Intervention in der Ukraine auf den Erklärungen von Präsident Wladimir Putin basieren sollte. Kaschin betonte:

"Wir haben nur ein begrenztes Verständnis für die Ziele Russlands in diesem Bereich. Anscheinend geht es darum, das gesamte Gebiet der Ukraine zu durchqueren und ihr politisches System zu verändern. Ich nehme an, es geht darum, die Ukraine zu dem zu machen, was sie geworden wäre, wenn sie sich an die Minsker Vereinbarungen gehalten hätte – ein Land mit einem schwachen Zentrum und starken Regionen. Das würde es der Ukraine unmöglich machen, zielstrebig eine blockorientierte Außenpolitik zu verfolgen. Außerdem wären die Nationalisten von der Politik abgeschnitten. Wie genau Russland das erreichen will, ist mir noch unklar, denn die Ukraine ist ein großes Land und die russischen Kräfte sind begrenzt."

Moskau hat wiederholt betont, dass es nicht die Absicht hat, die Ukraine zu besetzen, sondern dass es daran arbeitet, das ukrainische Gebiet zu entmilitarisieren. Auf die Frage, in welchem Zeitrahmen dieses Ziel erreicht werden könnte, verwies Kaschin auf die Operation "Iraqi Freedom" des US-Militärs von 2003, die 21 Tage dauerte. Er verdeutlichte:

"Es ist wahrscheinlich, dass Kiew erst umzingelt und dann eingenommen wird, aber ich glaube nicht, dass es so schnell geht, da die Einheimischen dort Waffen erhalten haben. Russland konzentriert sich jetzt vor allem auf andere Teile des Landes. In ein oder zwei Wochen wird die organisierte Verteidigung der Ukraine wahrscheinlich zusammenbrechen, und dann wird es darum gehen, das Land unter Kontrolle zu bringen und ein neues Regime zu errichten",

Der Direktor des Waldai-Diskussionsklubs, Oleg Barabanow, erklärte gegenüber RT, er glaube, dass der Ausgang der Intervention in der Ukraine davon abhängen werde, wie erfolgreich die russische Militäroperation verlaufe, insbesondere davon, ob die Kiewer Streitkräfte und Milizen ihren bewaffneten Widerstand aufgeben würden oder nicht.

"Wenn die Operation in den nächsten Tagen gut läuft und die militärischen Ziele erreicht werden, wird die Ukraine keine andere Wahl haben, als über die russischen Forderungen nach einer Entmilitarisierung zu diskutieren. Wenn die Operation jedoch ins Stocken gerät, wird sich der Schock der ersten Tage verflüchtigen, und die Ukraine wird in der Lage sein, ihre Verteidigung zu verstärken. Dann wird es zu einem langwierigen militärischen Konflikt kommen, bei dem Verhandlungen keine entscheidende Rolle mehr spielen", sagte er.

Todesopfer

Die ukrainische Führung tut alles in ihrer Macht Stehende, um Russlands Vormarsch durch das Land "so kostspielig wie möglich zu machen", so Kaschin.

"Die Ausgabe von Waffen an untrainierte Zivilisten außerhalb der Armeestrukturen ist verteidigungstechnisch nicht sehr sinnvoll. Aber sie werden getötet, wenn sie versuchen, Widerstand zu leisten, und jeder dieser Todesfälle wird dazu führen, dass sich mehrere Dutzend weitere Menschen an antirussischen Aktivitäten beteiligen – schließlich hat jeder Getötete Angehörige und Freunde. Das ist der Grund für die unnachgiebige Verteidigung Kiews, anstatt sich nach Westen zurückzuziehen und die Linie an der Grenze zu halten."

Ihm zufolge handelt es sich um ein Massenopfer, das es Russland erschweren soll, seine Ziele zu erreichen. Er ging sogar so weit zu behaupten, dass "Kiew sich nicht um sein Volk kümmert".

Barabanow argumentiert, dass Moskau eine ähnliche Operation im Jahr 2014 im Gefolge des Maidan hätte durchführen sollen, als gewalttätige Straßenproteste die gewählte Regierung absetzten. Die Volksrepubliken Donezk und Lugansk (DVR und LVR), die der Kreml kürzlich anerkannt hat, erklärten in Reaktion auf den Sturz der Regierung ihre Unabhängigkeit von Kiew.

"Die russischen Truppen versuchen, nicht in ukrainische Städte einzudringen, sondern sie einzukesseln und zu blockieren. Vom taktischen Standpunkt aus mag das richtig sein. Die Frage ist jedoch, ob Selenskijs Regierung am Ende an der Macht bleiben wird oder ob sich ein neues, alternatives Machtzentrum herausbilden wird. Selenskij und sein Umfeld werden nicht so leicht aufgeben, wenn man bedenkt, wie tapfer und organisiert sie jetzt sind. Das ist der entscheidende Unterschied zu 2014. Damals war es wahrscheinlich, dass die Eliten und die Armee fliehen würden, sodass eine achtjährige Verzögerung ein großer Fehler ist. Ich würde sagen, dass es keine Chance gibt, dass Selenskij flieht. Auch wenn seine Handlungen manchmal widersprüchlich sind, tut er alles, was er kann", sagte Barabanow.

Die Zukunft der Ukraine

Am 28. Februar fand die erste Gesprächsrunde zwischen Russland und der Ukraine in der weißrussischen Region Gomel statt. Nach Angaben des Leiters der russischen Delegation, Wladimir Medinski, erörterten die beiden Parteien während des fünfstündigen Gipfels ein breites Spektrum von Themen.

Einige Analysten spekulieren jedoch, dass jegliche Verhandlungen mit der derzeitigen ukrainischen Führung überflüssig seien, da das Land bald von anderen Beamten regiert werden könnte.

Barabanow glaubt, dass eine neue "noworussische" Volksrepublik mit einer Hauptstadt in der Nähe von Cherson im Süden oder Charkow im Osten eine Alternative zur amtierenden Regierung in Kiew sein könnte. Er wies auch darauf hin, dass in den Medien viel darüber spekuliert wird, dass der ehemalige Parlamentssprecher von Noworossija und Mitglied der Werchowna Rada, Oleg Zarjow, oder der ehemalige ukrainische Ministerpräsident Nikolai Asarow an der Spitze eines möglichen neuen Staates stehen könnte.

"In diesem Fall können sie sogar mit Russland verhandeln und die Ukraine praktisch spalten. Ich glaube nicht, dass es eine Chance gibt, dass jemand Selenskij einfach absetzen kann, trotz Putins Aufforderung an das Militär, die Macht zu übernehmen. Ich halte das für das unwahrscheinlichste Szenario", sagte der Experte.

Laut Kaschin gibt es in der Ukraine einige angeblich von Russland kontrollierte antifaschistische Organisationen, die theoretisch an der Führung des Landes beteiligt sein könnten.

"Das ist eine sehr merkwürdige Vorstellung von der Zukunft der Ukraine", sagte Kaschin.

Der HSE-Experte vermutet, dass Zarjow hinter den Kulissen an den Entwicklungen beteiligt sein könnte. Er wies auch darauf hin, dass der Abgeordnete Ilja Kiwa in den letzten Tagen sehr lautstark sowohl Selenski als auch den Kiewer Bürgermeister Vitali Klitschko kritisiert hat.

Kiwa war einst Leiter eines Ablegers des Rechten Sektors in Poltawa, einer rechtsextremen ukrainischen Organisation. Zuvor unterstützte er die Ukrainisierung des Donbass und arbeitete als Berater des ehemaligen Innenministers Arsen Awakow. In den Jahren 2014 bis 2015 nahm er für die ukrainische Seite an der sogenannten Anti-Terror-Operation in der DVR und der LVR teil.

In den letzten Jahren begannen ukrainische Nationalisten, Kiwa für seine politische Kehrtwende zu verurteilen. Er schloss sich der angeblich pro-russischen Oppositionsplattform "Für das Leben" an, der politischen Partei von Viktor Medwedtschuk, der derzeit unter Hausarrest steht. In einem Interview im Jahr 2021 sagte Kiwa, dass "Russland für mich eine Chance ist, die Zukunft meines Landes zu retten", während "die USA die Saat des Nazismus in der Ukraine säen".

Medien und öffentliche Meinung

Barabanow behauptet, die russischen Medien hätten sich bei der Berichterstattung über den Krieg möglicherweise zurückgehalten, weil die taktischen Pläne während des Angriffs geheim gehalten werden mussten. Er hebt hervor:

"Die ukrainische Führung und ihre Sprecher haben jedoch hart daran gearbeitet, die Moral aufrechtzuerhalten, indem sie ihren Truppen regelmäßig für ihren Heldenmut und die Verteidigung ihres Heimatlandes gedankt haben. Davon gibt es in Russland nicht genug, abgesehen von dem einen Mal, als Präsident Putin sich bei ihnen bedankte. Wenn es darum geht, die Moral zu stärken, übertrumpft die ukrainische Propagandamaschine die des Kremls."

Kaschin behauptet auch, dass die russische Presse nicht angemessen über die Offensive berichtet, aber er hält sich zurück, die Ukraine zum Gewinner der Medienkampagne zu erklären. Kaschin erklärt:

"Russland sollte nicht nur mehr Videos, sondern auch verschiedene Interviews zeigen. Was wir bisher gesehen haben, sind meist seltsame Aussagen. Aber die Ukraine geht auch nicht besonders gut damit um. Vielleicht liegt es daran, dass ihre Propaganda-Infrastruktur gleich zu Beginn der Operation getroffen wurde. Die Aussagen, die jetzt aus der Ukraine kommen, sind chaotisch und unbestätigt."

Das Fehlen offizieller Informationen aus Moskau hat nach Ansicht von Kaschin zu den kontroversen Reaktionen beigetragen, die viele im Land beobachten, so der Experte.

"Russland hätte detailliertes Referenzmaterial vorbereiten sollen, das allgemein zugänglich ist und alle Informationen darüber enthält, wie die Gespräche gescheitert sind, wer dafür verantwortlich war und wer wie die Entscheidung getroffen hat, die aktuelle Militäroperation zu starten. Vor allem aber sollte klar erklärt werden, warum die Ukraine für Russland so wichtig ist, dass wir ihretwegen den größten Krieg in Europa seit 1945 begonnen haben."

Trotz der Fortschritte der Moskauer Streitkräfte vor Ort erhalte die russische Gesellschaft nicht genügend Einblick in den Verlauf des Krieges, so Kaschin, und es werde einige Zeit dauern, bis der Erfolg der Operation vollständig erfasst sei.

RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Mehr zum ThemaÜberlebende berichten – ukrainische Armee tötet Zivilisten bei Fluchtversuch 

Der russische Journalist Maxim Chwatkow hat sich auf den postsowjetischen Raum und die russischen Streitkräfte spezialisiert.

RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.