Europa

Strategische Brücke in Cherson erneut mit HIMARS-Raketenwerfern beschädigt

In der Nacht auf Mittwoch haben ukrainische Streitkräfte eine Brücke über den Dnepr-Fluss in der Stadt Cherson mit von den USA gelieferten Raketenwerfern vom Typ HIMARS beschädigt. Die Brücke sei derzeit geschlossen, sagte die militärisch-zivile Verwaltung des Gebietes.
Strategische Brücke in Cherson erneut mit HIMARS-Raketenwerfern beschädigtQuelle: AFP © STRINGER

Nach Angaben des Vizechefs der militärisch-zivilen Verwaltung des Gebiets Cherson habe das ukrainische Militär mit aus den USA gelieferten HIMARS-Mehrfachraketensystemen die Antonowski-Brücke in der Stadt Cherson in der Nacht auf Mittwoch erneut beschossen. Laut Kirill Stremoussow sei die Brücke beschädigt worden und bleibe weiterhin für den Verkehr geschlossen. Ihm zufolge werde die Schließung der Brücke die militärische Infrastruktur und den Verlauf der Sonderoperation jedoch nicht beeinträchtigen. 

Im Internet verbreiten sich mittlerweile erste Aufnahmen, die die Zerstörungen zeigen.

Die strategische Antonowski-Brücke ist die einzige Brücke für Autos und Fußgänger über den Dnepr-Fluss in der Stadt Cherson. Sie ist etwa 1,4 Kilometer lang und verbindet die Stadt mit anderen Siedlungen des Gebietes. Die russische Armee hatte die Brücke bereits am 25. Februar unter ihre Kontrolle genommen. Kiew geht davon aus, dass, wenn die Brücke zerstört wird, pro-russische Kämpfer in der Stadt ohne Nachschub bleiben würden.

Das ukrainische Militär hat innerhalb der vergangenen zwei Wochen die Brücke mehrmals angegriffen. Am 20. Juli sagte Stremoussow, die Brücke sei "praktisch zerstört" und könnte einstürzen, falls die Angriffe fortgesetzt würden. 

Wladimir Saldo, der Leiter der Verwaltung, sagte am Mittwoch, zwei Raketen hätten außerdem eine Eisenbahnbrücke, die sich in der Nähe befindet, im Verlauf des Beschusses getroffen. "Stromaufwärts gibt es eine Eisenbahnbrücke, dort haben auch zwei Raketen eingeschlagen", sagte der Lokalpolitiker.

Mehr zum Thema - Wo wird die russische Armee in den nächsten Tagen zuschlagen? – Eine Analyse

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.