Europa

Medienberichte: Siebtes EU-Sanktionspaket könnte Gold einschließen

Beschränkungen für Gold könnten im Entwurf des nächsten Pakets antirussischer Sanktionen enthalten sein. Noch ist nicht bekannt, ob sie ein Import- oder Exportverbot enthalten werden. Vor dem Hintergrund der Diskussion kauft die Schweiz drei Tonnen Gold von Russland.
Medienberichte: Siebtes EU-Sanktionspaket könnte Gold einschließenQuelle: Sputnik © Ilja Naimuschin

Die Europäische Union wird möglicherweise Beschränkungen für Gold in das siebte Paket antirussischer Sanktionen aufnehmen. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf mit den Gesprächen vertraute Quellen.

Eine der Quellen sagte der Nachrichtenagentur, dass die Europäische Kommission an der Einbeziehung von Gold in ein mögliches neues Sanktionspaket arbeitet, wobei nicht bekannt ist, ob die Maßnahme ein Verbot der Ausfuhr des Metalls nach Russland oder seiner Einfuhr aus dem Land beinhalten würde. Ein Sprecher des dänischen Botschafters bei der EU erklärte, dass ein dänischer Diplomat bei einem privaten Treffen der Botschafter in der vergangenen Woche vorgeschlagen habe, Gold zusammen mit anderen Sektoren in das neue Sanktionspaket aufzunehmen.

Reuters sah auch die letzte Fassung der Abschlusserklärung der EU-Staats- und Regierungschefs, die auf dem Gipfel am 23. und 24. Juni vorgelegt werden soll. Sie erklärte, dass die Arbeit an den Sanktionen fortgesetzt wird, einschließlich der "Stärkung ihrer Umsetzung und der Verhinderung ihrer Umgehung". Wie Reuters feststellte, handelt es sich bei dieser Formulierung um einen Kompromiss: Die nördlichen und östlichen Mitgliedstaaten der Union fordern, in der Erklärung ein neues Paket zu erwähnen, während Deutschland und die Niederlande vorschlugen, sich auf die Umsetzung der bereits verhängten Beschränkungen zu konzentrieren.

Am 21. Juni berichtete Bloomberg unter Berufung auf Schweizer Zolldaten, dass das Land zum ersten Mal seit Ende Februar wieder russisches Gold importiert hat. Die Schweiz importierte rund drei Tonnen Metall aus Russland, was zwei Prozent aller Goldeinfuhren entspricht. Das Land verfügt über vier große Goldraffinerien, die zusammen zwei Drittel der weltweiten Goldmenge verarbeiten. Die Agentur stellte fest, dass die meisten Raffinerien, die an der Tiefenraffination beteiligt sind, sich weigerten, russische Metalle anzunehmen, nachdem die London Bullion Market Association sechs russischen Anlagen den Status als Gold- und Silberlieferanten entzogen hatte.

Am 28. Februar hatte die Bank von Russland den Goldankauf auf dem heimischen Edelmetallmarkt wieder aufgenommen, nachdem die EU und die USA ihre Vermögenswerte blockiert hatten. Die Regulierungsbehörde hatte es seit März 2020 nicht mehr gekauft. Mitte März setzte die Zentralbank Russlands die Goldankäufe aufgrund der gestiegenen Nachfrage nach Goldbarren in der Öffentlichkeit aus, nahm sie aber Ende des Monats zu einem festen Preis wieder auf.

Mehr zum Thema - "Energie-Selbstmord Europas" – Rosneft-Chef Setschin über antirussische Sanktionen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team