Europa

Russlands Behörden sprechen von "Übernahme der Ukraine" durch Polen

Laut dem russischen Auslandsnachrichtendienst baut Polen ein Back-up-Rechenzentrum der ukrainischen staatlichen Steuerbehörde auf seinem eigenem Territorium. Damit bekämen Polen und die USA die Kontrolle über die finanzielle Situation in der Ukraine.
Russlands Behörden sprechen von "Übernahme der Ukraine" durch PolenQuelle: www.globallookpress.com

Polen beginnt mit der aktiven Erschließung des ukrainischen Territoriums, sagte Sergei Lawrow bei einem Presseauftritt in der armenischen Hauptstadt Jerewan. "Bisher sehen wir, dass hinter dem Gerede über die Unzulässigkeit eines Dialogs mit Russland die polnischen Kollegen beginnen, das ukrainische Territorium aktiv zu erschließen", sagte er.

Mit diesen Worten kommentierte der Außenminister die neueste Erklärung der Pressestelle des russischen Auslandsnachrichtendienstes (SWR) und andere Berichte über die polnischen Aktivitäten in der Ukraine. "Nach Angaben des SWR-Direktors [Sergei] Naryschkin deuten Informationen, die dem russischen Auslandsgeheimdienst vorliegen, darauf hin, dass die Träume der polnischen Behörden von der Rückkehr der östlichen Kresy (Gebiete in der Ukraine, die früher zu Polen gehörten – Anm. der Red.) in konkrete Maßnahmen umgesetzt werden", heißt es in der von RIA Nowosti zitierten Erklärung.

"Kiew gewährt dem polnisch-amerikanischen Tandem bewusst Zugang zu Informationen von nationaler Bedeutung, einschließlich Informationen über die Steuerzahler und damit über die tatsächliche finanzielle Situation der Ukraine. In der Geschäftswelt könnte ein solcher 'Deal' als Fusion und Übernahme eingestuft werden", heißt es in dem Bericht.

Da der Staat kein privates Unternehmen sei, stimme die Kiewer Junta damit der Annexion der Ukraine durch Polen zu, fügte Naryschkin hinzu und nannte weitere Details der polnischen "Übernahme" der Ukraine wie etwa die Installation eines Back-up-Rechenzentrums der staatlichen Steuerbehörde der Ukraine (STSU) auf polnischem Territorium. Es sei auch vorgesehen, dass Vertreter von US-Digitalgiganten methodische sowie Unterstützung für den laufenden Betrieb leisten.

Im Mai hatte eine ukrainische Gesetzesinitiative für Aufsehen gesorgt, wonach polnischen Bürgern ein Sonderstatus gewährt werden soll. Berichten ukrainischer Medien zufolge könnten polnische Bürger in der Ukraine künftig Ämter in der Verwaltung, in Unternehmen der Verteidigungsindustrie und Sicherheitsorganen übernehmen. Auch Patrouillen der polnischen Polizei in der Ukraine seien möglich. Die Staatschefs beider Länder sprachen von einer historischen Chance, die Ukrainer und Polen als "verwandte Völker" auf ein gemeinsames Leben haben.

"Zwischen uns soll es keine Grenzen geben. (...) Ich wünsche mir, dass die Brüderlichkeit zwischen Ukrainern und Polen für immer bleibt. Auch sollen die Würde und Einigkeit der Ukrainer und Polen eine konstante Größe werden, die niemand erschüttern kann", sagte der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij.

Mehr zum Lesen - Ukraine-Teilung? Polen will ein Stück vom Kuchen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team