Nahost

Straße von Hormus: US-Schiff gibt Leuchtsignale zur Abschreckung von iranischen Schnellbooten ab

Im Persischen Golf ist eine Konfrontation zwischen Iran und den USA knapp verhindert worden. Ein Kriegsschiff der US-Marine gab Leuchtsignale ab, um ein Schnellboot der iranischen Revolutionsgarden abzuschrecken, das in der strategisch wichtigen Straße von Hormus "frontal" auf das US-Schiff zukam.
Straße von Hormus: US-Schiff gibt Leuchtsignale zur Abschreckung von iranischen Schnellbooten ab© Screenshot - Twitter

Nach US-Angaben ist es am Montag in der strategisch wichtigen Straße von Hormus zu einer Konfrontation zwischen der US-amerikanischen Marine und Irans Revolutionsgarden gekommen. Ein Kriegsschiff der US-Marine gab Leuchtsignale ab, um ein Schnellboot der Revolutionsgarden abzuschrecken, das während einer angespannten Begegnung in der strategischen Straße von Hormus direkt auf das US-Schiff Kurs nahm. Dies erklärten amerikanische Beamte am Dienstag.

Eines von drei Schnellbooten der Iranischen Revolutionsgarde sei "frontal" auf das Patrouillenschiff "USS Sirocco" zugerast, bevor es dann seinen Kurs geändert habe, teilte die im Nahen Osten stationierte Fünfte Flotte der US-Marine am Dienstag mit. Die "Sirocco" habe zur Warnung Leuchtsignale abgefeuert. 

Von dem Vorfall am Montag hat die US-Marine ein Kurzvideo veröffentlicht. Sie warf der Revolutionsgarde vor, eine "unsichere und unprofessionelle" Begegnung provoziert zu haben. In dem Video sind die Leuchtschüsse zu hören, als das mit iranischer Flagge fahrende Schnellboot die "Sirocco" passiert. Iran äußerte sich zu dem Vorfall zunächst nicht. Rund ein Fünftel der weltweiten Öl-Transporte verläuft durch diese strategisch wichtige Meerenge am Persischen Golf.

Der Zwischenfall am Montag ereignete sich zu einem Zeitpunkt, wo die Spannungen bei den festgefahrenen Atom-Verhandlungen mit Iran wenig Aussicht auf einen Erfolg der Gespräche versprechen.

Mehr zum Thema - Straße von Hormus: US-Marine feuert 30 Warnschüsse auf iranische Schnellboote ab

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team