Asien

Sri Lankas Regierungschef: "Unsere Wirtschaft ist komplett zusammengebrochen"

Sri Lanka erlebt seine schlimmste Wirtschaftskrise seit der Unabhängigkeit im Jahr 1948. Im Inselstaat mangelt es an Treibstoff, Gas und Medikamenten. Premierminister Ranil Wickremesinghe sagte nun offen, dass die Wirtschaft seines Landes komplett zusammengebrochen sei.
Sri Lankas Regierungschef: "Unsere Wirtschaft ist komplett zusammengebrochen"Quelle: www.globallookpress.com © Saman Abesiriwardana / Keystone Press Agency

Sri Lankas Premierminister Ranil Wickremesinghe hat am Mittwoch bei seiner Rede vor dem Parlament die wirtschaftliche Situation seines Landes mit dramatischen Worten geschildert. Er sagte den Gesetzgebern, dass sich der Inselstaat keine Erdölimporte mehr leisten könne.

"Wir sind mit einer viel ernsteren Situation konfrontiert, die über den Mangel an Treibstoff, Gas, Strom und Nahrungsmitteln hinausgeht. Unsere Wirtschaft ist komplett zusammengebrochen."

Der Politiker teilte mit, dass die Verschuldung des größten einheimischen Energieunternehmens Ceylon Petroleum Corporation momentan 700 Millionen US-Dollar betrage. Deswegen sei keine Regierung oder Organisation weltweit bereit, Sri Lanka Treibstoff zu liefern – nicht einmal gegen Bargeld.

Wickremesinghe zufolge habe es die Regierung nicht geschafft, rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen, weil die sri-lankischen Gold- und Währungsreserven geschrumpft seien. Die Schuld gab der Premierminister dem vorigen Kabinett. Das Nachbarland Indien könne mit seinen Kreditlinien Sri Lanka nicht lange über Wasser halten. Die einzige Option sei jetzt eine Unterstützung durch den Internationalen Währungsfonds (IWF).  

Abgeordnete der beiden größten Oppositionsparteien des Landes boykottieren diese Woche das Parlament, um gegen den Regierungschef zu protestieren. Wickremesinghe ist seit einem Monat im Amt und vereint diesen Posten mit dem des Finanzministers. Die Opposition wirft dem Politiker vor, sein Versprechen, die Wirtschaft anzukurbeln, nicht eingelöst zu haben.

Der vorige Premierminister Mahinda Rajapaksa war im Mai vor dem Hintergrund einer Welle der Gewalt zurückgetreten. Die massenhaften Proteste gegen seine Regierung forderten mehrere Todesopfer sowie Dutzende Verletzte. Protestierende forderten auch den Rücktritt von Präsident Gotabaya Rajapaksa, dem Bruder des früheren Premierministers. Der Inselstaat mit seinen rund 22 Millionen Einwohnern hatte zeitweise keine Regierung mehr.

Mehr zum ThemaSri Lanka: Truppen und Panzerfahrzeuge in der Hauptstadt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team