Asien

Taiwan: Chinesische Kampfjets und Bomber vor Südwestküste abgefangen

Laut Taiwans Verteidigungsministerium haben taiwanesische Jets eine chinesische Staffel von insgesamt 29 Militärflugzeugen abgefangen. Es soll sich Taipeh zufolge um den drittgrößten Vorfall dieses Jahres in Taiwans Luftverteidigungszone handeln.
Taiwan: Chinesische Kampfjets und Bomber vor Südwestküste abgefangenQuelle: AFP © Handout/Taiwanesisches Verteidigungsministerium/AFP

Taiwans Verteidigungsministerium zufolge haben taiwanesische Abfangjäger am Dienstag 29 chinesische Kampfflugzeuge, Bomber und Unterstützungsflugzeuge vor der Südwestküste der Insel abgefangen.

Die chinesischen Militärflugzeuge sollen laut Taipeh durch den Kanal zwischen Taiwan und den Philippinen in den Pazifischen Ozean geflogen und auf demselben Weg wieder zurückgekehrt sein. Dies sei der drittgrößte Vorfall in Taiwans Luftverteidigungszone in diesem Jahr.

Bei den chinesischen Flugzeugen habe es sich um sechs H-6-Bomber, 17 Kampfflugzeuge und weitere sechs Unterstützungsflugzeuge gehandelt, teilte das taiwanesische Militär mit. Einige der chinesischen Militärmaschinen sollen nordöstlich des Pratas-Atolls im Südchinesischen Meer geflogen sein, während die Bomber und zwei Begleitflugzeuge die Route über den Bashi-Kanal in den Pazifik genommen haben sollen, bevor sie auf demselben Weg zurückgekehrt seien.

Taiwan gibt an, Abfangjäger geschickt zu haben, um die chinesischen Flugzeuge abzufangen. Zudem will Taipeh auch Raketensysteme eingesetzt haben, um die "Eindringlinge" als potenzielle Ziele zu verfolgen. Schon am 30. Mai sollen 30 Jets durch die taiwanesische Luftverteidigungszone geflogen sein, am 23. Januar dieses Jahres sogar insgesamt 39 Flugzeuge.

"Grauzonenkrieg" von China?

Die taiwanesische Luftverteidigungszone erstreckt sich weit über den taiwanesischen Luftraum hinaus bis auf das chinesische Festland, sodass selbst die Routineflüge der chinesischen Luftwaffe über dem chinesischen Festland technisch als Zwischenfälle gerechnet werden. Taipeh hat Peking jedoch wiederholt vorgeworfen, einen "Grauzonenkrieg" zu führen, indem es militärische Mittel einsetze, um Taiwans Verteidigung zu testen und das Militär der Insel durch wiederholte Einsätze ermüden zu wollen.

China erklärte, man wolle mit der jüngsten Zunahme der militärischen Aktivitäten auf See und in der Luft "geheime Absprachen" zwischen den "taiwanesischen Unabhängigkeitskräften" und der US-Regierung verhindern.

US-Präsident Joe Biden hatte im März erklärt, dass Washington vertraglich verpflichtet sei, sich in jeden Konflikt zwischen China und Taiwan einzumischen. Nur wenig später nahmen seine Berater diese Äußerungen jedoch wieder zurück und betonten, dass sich die Politik der USA nicht geändert habe. Letztes Jahr hatte die taiwanesische Präsidentin Tsai Ing-wen gesagt, sie "vertraue" darauf, dass die USA im Fall eines bewaffneten Konflikts eingreifen würden.

Taiwan ist seit 1949 ein Streitobjekt zwischen China und den Vereinigten Staaten. Seinerzeit hatte die nationalistische Kuomintang den Bürgerkrieg gegen die Kommunisten in China verloren und die Insel mit US-amerikanischer Hilfe besetzt. Die USA erkannten Taipeh bis 1978 als "Republik China" an.

Mehr zum ThemaNeue Bahnverbindung zwischen China und Iran in Betrieb genommen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team